Futteralhaus

Berlin
Frontansicht
Foto © Dmitriy Yagovkin
Seitenansicht
Foto © Dmitriy Yagovkin
Fassadendetail
Foto © Dmitriy Yagovkin
Küchenzeile
Foto © Dmitriy Yagovkin
Wohnraum
© Dmitriy Yagovkin
Schiebefenster innen
© Dmitriy Yagovkin
Schlafen
© Dmitriy Yagovkin
Detail Innenausbau
Foto © Dmitriy Yagovkin
Detail Innenausbau
Foto © Dmitriy Yagovkin
Grundriss
Zeichnung © transstruktura
Architekten
transstruktura – Architektur • Stadt • Objekt
Standort
Berlin
Jahr
2017
Kosten
0 – 100.000
Bauherrschaft
Futteralhaus GmbH
Team
Nataliya Sukhova, Maxim Kurennoy und Futteralhaus-Team

Futteralhaus - ein vorgefertigtes Minimalhaus.

Dieses für die Serienproduktion ausgelegte Haus bietet hohe Qualität auf kompakter Fläche.

Das eingeschossige Modul besteht aus einem Wohnraum mit Küchenzeile und Schlafnische sowie einem Badezimmer mit Dusche und WC. Zwischen Wohnküche und Schlafnische ist das abgeschlossene Volumen des Badezimmers platziert. Durch eine großzügige Fensterfront wird der Innenraum mit der großen Holzterrasse und dem Außenraum verbunden.

Das Haus erfüllt die energetischen Anforderungen der Energieeinsparverordnung. Es werden ausschließlich natürliche und ökologisch unbedenkliche Materialien und Dämmstoffen verwendet. Zur Dämmung werden ökologisch hergestellte Holzfaserdämmstoffe verwendet. Als Innenwandbeplankung werden formaldehydfreie (schadstofffreie) Dreischichtplatten eingebaut.

Das modulare Fertighaus erhält eine Fassade sowie eine Dacheindeckung in Holzleichtbauweise. Die Wände werden in Holzständerbauweise hergestellt. Die Fußbodenkonstruktion wird als Holzbalkendecke mit umlaufenden Holzrahmen ausgeführt. Die Holzständerkonstruktion wird auf ein Traggerüst (Holzrahmen) gestellt. Über diesen Holzrahmen werden die Gebäudelasten über 3 Einzelfundamente je Längsseite (insgesamt 6 Einzelfundamente) in den Baugrund eingeleitet.

Das Haus verfügt über eine integrierte Technik-, Software- und Infrastruktur-Lösungen sowie eine Solarenergieversorgung (PV-Elemente auf dem Dach).
Durch Photovoltaikanlagen und ein cleveres Energiespeichersystem kann das Futteralhaus weitgehend autark betrieben werden. Einen weiteren, wegweisenden Schritt in die Zukunft nachhaltigen Wohnens stellt die Möglichkeit dar, Elektrofahrzeuge über die in die Batteriespeicher des Hauses integrierte Ladestation zu versorgen.

Das Haus wurde im engen Zusammenarbeit mit dem Team der Futteralhaus GmbH entwickelt.

Dazugehörige Projekte

  • Gemeinschaftszentrum Seebach
    Romero Schaefle Partner Architekten AG
  • Neustrukturierung und Erweiterungsneubauten Bezirksklinikum Mainkofen, 1. Rang im VgV-Verfahren
    DEWAN FRIEDENBERGER ARCHITEKTEN
  • Neubau Schule und Kindergarten
    Lämmli Architektur AG Architekten SIA
  • InterContinental Chongqing Raffles City & L42 Residential Clubhouse
    CL3 Architects
  • Design Offices, Munich
    Christoph Philadelphia

Magazin

Andere Projekte von transstruktura – Architektur • Stadt • Objekt

Einfamilienhaus Schulzendorf
Schulzendorf
Easy Busy - Coworking Space
Berlin