Foto © Christa Lachenmaier
Neubau neben dem Föderturm der ehemaligen Zeche Norstern
Foto © Christa Lachenmaier
Blick vom "Flözgeschoss" in das Foyer.
Foto © Christa Lachenmaier
Der Zentrale Luftraum durchdingt alle Büroebenen.
Foto © Christa Lachenmaier
Büro
Foto © Christa Lachenmaier
Der Fitnessraum im EG ist ein Angebot für alle Mitarbeiter..
Foto © Christa Lachenmaier
Korrespondierende Fassaden
Foto © Christa Lachenmaier
Zwei transparente Brücken verbinden Alt- und Neubau.
Foto © Christa Lachenmaier
Der 120 Meter lange Neubau zu Füßen des ehem. Föderturms mit Lüpertz-Statue.
Foto © Christa Lachenmaier

Neues Kesselhaus, Bürohaus Zeche Nordstern

 Torna alla Lista di Progetti
Sede
Vivawestkarree 2, 45899 Gelsenkirchen
Anno
2018
Cliente
VIVAWEST Wohnen GmbH

Auf dem Gelände der ehemaligen Zeche Nordstern entsteht an Stelle der historischen Kesselhausfassade ein weiteres Bürohaus, das sich in die bestehende, zum Teil denkmalgeschützte Bebauung am Campus Nordstern einfügt. Der Immobilienkonzern VIVAWEST hat seit 2012 seinen Hauptsitz auf dem ehemaligen Zechengelände in Gelsenkirchen. Der Neubau versteht sich nicht als Solitär, sondern als ein selbstverständlicher Bestandteil des Campus - das bestehende Hauptgebäude mit seinem markanten, weithin sichtbaren Hochpunkt bleibt die erste Adresse am Platz. Sehr selbstverständlich bildet der Verwaltungsneubau den südlichen Abschluss des Platzes, ohne die Bestandsbauten räumlich zu bedrängen. Der ebenerdige Durchgang schafft wechselseitige Bezüge zwischen Karree und Park und bietet Mitarbeitern und Gästen der VIVAWEST Gelegenheit, die Qualitäten des ehemaligen BUGA-Geländes zu nutzen. Die Aufnahme wesentlicher Gestaltungsmerkmale der umgebenden Industriearchitektur in puncto Maßstab, Proportion und Materialität bindet die Häuser zu einer wahrnehmbaren Einheit zusammen und verschafft dem arrondierten Campus einen kraftvollen Auftritt. Neben der Abbildung des Raumprogramms bietet sich über den ca. 120 Meter langen Neubau die Möglichkeit, alle Häuser räumlich und funktional zu verknüpfen und eine gemeinsame, häuserübergreifende Kommunikationsebene zu schaffen. Von außen durch seine Transparenz ablesbar, liegt diese Ebene wie eine Flözschicht zwischen Sockel und Bürogeschossen. Brückenbauwerke binden Hauptgebäude und Werkstatt annähernd ebenengleich an das „Flöz-Geschoss“ an. Besprechungs- und Seminarräume, der große, teilbare Konferenzsaal und die Cafeteria bilden zusammen mit Foyer-Zonen eine spannungsvolle und für alle Mitarbeiter des Quartiers erlebbare Landschaft für Aufenthalt und Austausch. In den darüber liegenden Geschossen entstehen moderne Arbeitswelten für ca. 300 Mitarbeiter.

Altri progetti di JSWD Architekten

GAG Hauptverwaltung
Köln
Wohnhochhaus in Sachsenhausen
Frankfurt a.M.
Bürohausensemble "Neuer Kanzlerplatz"
Bonn
Reuse Speichergebäude Halle 11, Rheinauhafen
Köln
Zentrale der Enervie AG
Hagen