Medienhafen Düsseldorf

Düsseldorf
Foto © Nicola Roman Walbeck
Visualización © RÜBSAMEN PARTNER
Visualización © RÜBSAMEN PARTNER
Dibujo © RÜBSAMEN PARTNER
Arquitectos
RÜBSAMEN PARTNER Architekten BDA
Ubicación
Franziussstraße, Düsseldorf
Año
2001
Cliente
Stadt Düsseldorf

Die nordrhein-westfälische Landeshauptstadt Düsseldorf hat mit dem Medienhafen die wichtigste Stadtumbaumaßnahme der letzten Jahrzehnte realisiert und sich durch die besondere städtebauliche und architektonische Qualität in der vordersten Reihe international wahrgenommener Metropolen positioniert. Der Charakter des neu geschaffenen Stadtteils besteht in der Verknüpfung von Arbeiten, urbanem Nachtleben und attraktiven Uferzonen auf dem einstmals industriell genutzten Gelände.

Rübsamen Partner gewann den internationalen städtebaulichen Wettbewerb für die Hafenhalbinsel entlang der Speditionstraße und schuf mit dem 1998 bis 2000 erarbeiteten Gestaltungsplan die Grundlage zur Umwandlung in ein modernes Büro und Wohnquartier. Für Wayss & Freytag wurde in einem weiteren Wettbewerb das Bürogebäude am zentralen Dreiecksplatz entwickelt, das die klare, funktionale und zugleich lebendige Architektursprache, wie sie hier historisch überliefert ist, ins 21. Jahrhundert fortschreibt.

Mit der Realisierung des Medienhafens hat Düsseldorf ein neues Quartier insbesondere für die Branchen Werbung, Kunst und Medien gewonnen, das unmittelbar an die Regierungsbauten der Landeshauptstadt anschließt, bis in die engste Innenstadt hineinwirkt und zugleich die weitere städtische Planung Richtung Süden eröffnet.

Proyectos relacionados

  • Paul Reinhart Dreifach-Sporthalle
    Walter Bieler AG
  • Promenade Favorita, Lugano TI
    mavo gmbh
  • Garten Höhenweg St.Gallen
    mavo gmbh
  • Sagiareal, Greppen LU
    mavo gmbh
  • Progressiver Reinraumausbau
    Lindner Group

Magazine

Otros proyectos de RÜBSAMEN PARTNER Architekten BDA

RUHR 12.0
Mülheim
U-Bahnhaltestelle ZOO / FLORA
Köln
Refurbishment Freibad Annen
Witten a.d. Ruhr
Refurbishment AOK Hamm
Hamm
Entwicklungs-Perspektiven für das rechtsrheinische Köln