Villa Philipp

Waldenburg
Foto © PHILIPPARCHITEKTEN - Oliver Schuster
Foto © PHILIPPARCHITEKTEN - Oliver Schuster
Foto © PHILIPPARCHITEKTEN - Oliver Schuster
Foto © PHILIPPARCHITEKTEN - Oliver Schuster
Foto © PHILIPPARCHITEKTEN - Oliver Schuster
Foto © PHILIPPARCHITEKTEN - Oliver Schuster
Foto © PHILIPPARCHITEKTEN - Oliver Schuster
Foto © PHILIPPARCHITEKTEN - Oliver Schuster
Foto © PHILIPPARCHITEKTEN - Oliver Schuster
Foto © PHILIPPARCHITEKTEN - Oliver Schuster
Foto © PHILIPPARCHITEKTEN - Oliver Schuster
Foto © PHILIPPARCHITEKTEN - Oliver Schuster
Foto © PHILIPPARCHITEKTEN - Oliver Schuster
Foto © PHILIPPARCHITEKTEN - Oliver Schuster
Foto © PHILIPPARCHITEKTEN - Oliver Schuster
Foto © PHILIPPARCHITEKTEN - Oliver Schuster
Foto © PHILIPPARCHITEKTEN - Oliver Schuster
Foto © PHILIPPARCHITEKTEN - Oliver Schuster
Foto © PHILIPPARCHITEKTEN - Oliver Schuster
Foto © PHILIPPARCHITEKTEN - Oliver Schuster
Zeichnung © PHILIPPARCHITEKTEN - Oliver Schuster
Foto © PHILIPPARCHITEKTEN - Oliver Schuster
Architekten
Philipp Architekten BDA // Anna Philipp
Standort
Waldenburg
Jahr
2005

Im Einklang mit der Natur

Die Herausforderung beim Haus Philipp war in erster Linie durch den prägnanten Standort auf einem kleinen Bergrücken mit fantastischem Fernblick nach Norden vorgegeben. Um dieser spezifischen Situation Rechnung zu tragen, wurde der Kubus des Haupthauses rundum mit rahmenlosen Fensterscheiben verglast. So konnte sowohl der Aussichtslage als auch dem Wunsch nach Wohnen in völligem Einklang mit der Natur entsprochen werden. In diesem Glaskasten steht als zentrales Element ein ganz mit Rysterholz verkleideter Kubus, der Küche und Treppenhaus enthält und gleichzeitig das statische Rückgrat für den darauf liegenden Dachgeschossriegel bildet.

Es ist beeindruckend, wie das weit auskragende Obergeschoss über dem komplett verglasten Erdgeschoss zu schweben scheint. Es ist durch einen über die gesamte Hausbreite laufenden Spieleflur geprägt, der über fast 15 laufende Meter Einbauschrank verfügt und üppig Staufläche bietet für alles, was eine große Familie benötigt.

Eine weitere praktische Einrichtung ist die sogenannte Schmutzschleuse, der Familieneingang, der parallel zum Haupteingang angeordnet ist. Jedes Kind hat hier einen eigenen Spind, in dem Schuhe, Jacken und Taschen verschwinden bevor der Wohnraum betreten wird. Ein großes Waschbecken sorgt zusätzlich dafür, dass der gröbste Schmutz draußen bleibt. Purismus in der familienfreundlichen Version.

Wenige, handverlesene Materialien wie der hellgraue, spanische Sandstein, Ryster- bzw. Eichenholz und glatte weiße Putzflächen bestimmen die asketische Architektur. Purismus, der sich bis in die Gestaltung des Gartens zieht. Weiße Sichtbetonmauern umfassen und terrassieren schlichte, rechteckige Rasenflächen. Nur am Eingang steht ein alter, windschiefer Birnbaum mitten im Rasen.

Der Entwurf erhielt am 22. Oktober 2014 die renommierte Hugo-Häring-Auszeichnung, die seit 1969 vom Bund Deutscher Architekten BDA verliehen wird. Sowohl Bauherren als auch Architekten werden mit der begehrten Auszeichnung für besonders herausragende Architekturqualität belohnt.

Dazugehörige Projekte

  • White House - Renovation of Hutong House
    ARCHSTUDIO
  • Twisting Courtyard
    ARCHSTUDIO
  • Orientkaj and Nordhavn Metro Stations
    COBE
  • adidas HALFTIME
    COBE
  • Greifswalder Straße / Heinrich-Roller-Straße
    TCHOBAN VOSS Architekten

Magazin

Andere Projekte von Philipp Architekten BDA // Anna Philipp

Villa Bisig
Sihlsee, Schweiz
Villa Nordholt
Frankfurt
Villa Viani
Göttingen
Villa Lombardo
Vernate, Schweiz
Villa von Stein
Frankfurt
LingnerWerk 1
Heilbronn