Haus Bruno Lambart

Düsselldorf
Haus Bruno Lambart, Düsseldorf | Deutschland
Foto © Henrik Schipper
Haus Bruno Lambart, Düsseldorf | Deutschland
Foto © Henrik Schipper
Haus Bruno Lambart, Düsseldorf | Deutschland
Foto © Henrik Schipper
Haus Bruno Lambart, Düsseldorf | Deutschland
Foto © Henrik Schipper
Haus Bruno Lambart, Düsseldorf | Deutschland
Foto © Henrik Schipper
Haus Bruno Lambart, Düsseldorf | Deutschland
Foto © Henrik Schipper
LS 1912 Dark
Bild © Henrik Schipper
Hersteller
JUNG
Standort
Düsselldorf
Jahr
2020
Team
Nidus GmbH | Nidus Studio GmbH

Im bürgerlichen Düsseldorfer Zooviertel realisierte der Architekt Bruno Lambart (1924-2014) 1955 ein schlichtes, viergeschossiges Wohnhaus für sich und seine Familie. Es beherbergte zugleich Lambarts erstes Architekturbüro, das dieser damals noch in Partnerschaft mit seinem Studienfreund Günter Behnisch (1922-2010) führte. Das Haus wurde für Lambart zum Fundament einer beachtlichen Karriere vor allem als Architekt öffentlicher Bauten. Zahlreiche Schulen, Rathäuser, Bürgerzentren, Verwaltungsbauten und Krankenhäuser im gesamten Rheinland gehen auf sein Konto. Das Düsseldorfer Haus sollte hingegen zeitlebens sein einziger privater Wohnbau bleiben.

Nach dem Tod des Architekten übernahm das Düsseldorfer Architektur- und Immobilienentwicklungsbüro Nidus Studio das Haus von der Familie. Von Anfang an war das Projekt ein Herzensanliegen von Ana Vollenbroich und Annelen Schmidt-Vollenbroich, sollte das „Haus Bruno Lambart“ doch zum neuen Zuhause der Nidus-Gründerinnen werden. Sie bewohnen heute das straßenseitig nicht in Erscheinung tretende Garten- sowie das Erdgeschoss. Beide Ebenen wurden dafür durch eine neue, interne Treppe miteinander verbunden. In den darüber liegenden Etagen sowie dem ausgebauten Dachgeschoss entstanden vier weitere, zeitgenössische Wohneinheiten. Im Zuge der Modernisierung legten Vollenbroich und Schmidt-Vollenbroich besonderen Wert auf den Erhalt stilprägender Elemente von Lambarts Nachkriegsarchitektur. So wurde die prägnante Straßenfassade mit ihren großflächigen Verglasungen und den schmalen, über die gesamte Fassadenbreite verlaufenden Austritten ebenso erhalten wie das gewendelte, für seine Zeit so typische Treppenhaus im Inneren. Auch die schon zur Entstehungszeit durchaus wegweisende Grundrissstruktur des Gebäudes konnte mit nur wenigen Eingriffen übernommen und für moderne Ansprüche fit gemacht werden.

Der Ausbau erfolgte wiederum im Sinne einer Neuinterpretation der vorgefundenen Fünfziger-Jahre-Architektur. Natürliche, hochwertige Materialien prägen die Wohnräume. Die Formgebung ist schlicht und funktional. Dazu passend wurden Lichtschalter aus der eleganten Serie LS 1912 von JUNG in der Ausführung Dark verbaut. Sie sind aus Aluminium gefertigt und in einem edlen, dunklen Braunton lackiert. Ihre zylindrischen Kippschalter sind als Taster mit Dimmfunktion ausgebildet und verbleiben so durchgehend in einer mittleren Position, was in der Kombination von mehreren Schaltern wesentlich zu einem ruhigen Erscheinungsbild beiträgt. Passend zu den Lichtschaltern in LS 1912 wurden Steckdosen und Temperaturregler ebenfalls in der Ausführung Dark aus dem verwandten Programm LS 990 gewählt. Entstanden ist ein Stadthaus, das bis in die Details hinein selbstbewusst von seiner Geschichte erzählt und zugleich den Sprung in die Gegenwart wagt.

Dazugehörige Projekte

  • 青籁养生上海湖滨道门店
    朱周空间设计
  • cube berlin
    iGuzzini
  • Querini park greenhouses
    MAP studio
  • Wolff & Müller Campus
    Achim Birnbaum
  • 土佐市複合文化施設
    MARU。architecture

Magazin

Andere Projekte von JUNG

Wohnung Theresienstraße
München
Finca in Mallorca
Mallorca, Spanien
Alnatura Campus
Darmstadt
James-Simon-Galerie
Berlin
VOV Apartment
Kiew , Ukraine
Messner Haus
Seis am Schlern, Italien