Entdeckerbad Damp

Damp
Foto © rimpf Architektur
Foto © rimpf Architektur
Foto © rimpf Architektur
Foto © rimpf Architektur
Foto © rimpf Architektur
Foto © rimpf Architektur
Foto © rimpf Architektur
Foto © rimpf Architektur
Foto © rimpf Architektur
Foto © rimpf Architektur
Foto © rimpf Architektur
Foto © rimpf Architektur
Foto © rimpf Architektur
Foto © rimpf Architektur
Foto © rimpf Architektur
Foto © rimpf Architektur
Foto © rimpf Architektur
Foto © rimpf Architektur
Foto © rimpf Architektur
Foto © rimpf Architektur
Foto © rimpf Architektur
Foto © rimpf Architektur
Foto © rimpf Architektur
Foto © rimpf Architektur
Foto © rimpf Architektur
Foto © rimpf Architektur
Foto © rimpf Architektur
Foto © rimpf Architektur
Architekten
rimpf Architektur & Generalplanung
Adresse
Seeuferweg 24, 24351 Damp
Jahr
2014

Zentraler Neubau im Urlaubsresort

Das Ostseebad Damp besteht aus einem touristischen Teil mit vielfältigen Angeboten und einem medizinischen Teil mit Spezialeinheiten für Akut- und Reha-Medizin. Zum Erhalt der touristischen Aktivität musste ein nicht mehr sanierungsfähiges subtropisches Badeparadies durch einen Neubau ersetzt werden.

Zur eindeutigen Profilbildung und Markenbildung wurde ein Themenbad mit dem Motto "Auf den Spuren der Entdecker in der Baltischen See" entwickelt. Die durchgängig optisch und haptisch erlebbare Thematisierung als Entdeckerbad mit den Wikingern im Mittelpunkt ist regional begründet.

Thematische Umsetzung des regionalen Bezugs

Das Bad umfasst drei Becken, zwei Rutschen und ein Saunadorf. Das große Schwimmbecken ist der Form der Ostsee nachempfunden. Rund um die „Ostsee“ können Regionen spielerisch als Attraktion entdeckt werden. Dies sind die Schären im Norden, die weiten dänischen Sandbänke als Entspannungs- und Sprudelliegen, der von dauerhaftem Wind geformte Windflüchter (Nadelbaum) mit Tannenduft, das abendliche Nordlicht (produziert durch Lasertechnik) u.v.m.

Nicht nur spielerisch, sondern didaktisch anspruchsvoll und lehrreich sind die Erlebnisse im Kinokubus, dem Wissenskubus und dem Entdeckerkubus. Ein besonderes Highlight erwartet die Badegäste im Spa-Bereich, wo verschiedene Saunen in original nachgebauten Wikingerhütten integriert wurden.

Spektakuläre Gestaltung und modernste Ausstattung

Durch die vollständige Verglasung der Fassade zur Ostsee hin, wurde ein Maximum an Außenbezug erreicht. Der Einbau einer „finnischen Rinne" bei der „Ostsee“ ermöglicht ebenso wie die „Wiesbadener Rinne“ bei dem vor der Außenfassade angeordneten Edelstahl-Außenbecken einen obenliegenden Wasserspiegel und somit die ungehinderte Sicht der Badegäste auf die offene Ostsee.

Die Großrutsche mit 98 m Länge und diversen Effekten sowie die Breitrutsche von den Felsen ins Becken sind unverzichtbare Attraktionen eines modernen Freizeitbades. Eine Highspeed-Turborutsche ist für den späteren Einbau vorbereitet worden. Das Bad ist mit modernster Badewasseraufbereitung und sonstiger Haustechnik ausgestattet und energetisch optimiert worden. Sämtliche Betriebsräume für die Elektrik, Lüftung, Heizung, Sanitär- und Badewassertechnik einschließlich der Schwallwasserbehälter befinden sich direkt unterhalb der Badeplatte.

Dazugehörige Projekte

  • Promenade Favorita, Lugano TI
    mavo gmbh
  • Garten Höhenweg St.Gallen
    mavo gmbh
  • Sagiareal, Greppen LU
    mavo gmbh
  • Progressiver Reinraumausbau
    Lindner Group
  • Büro Allmendstrasse
    BFB Architekten AG

Magazin

Andere Projekte von rimpf Architektur & Generalplanung

Zu- und Ersatzneubau für die STS Walddörfer
Hamburg
Ostseeterrassen Eckernförde
Eckernförde
Wochenendhaus am Wasser
Weseby
Vertical Village
Eckernförde
Meßmer Momentum
Hamburg