Partner - GAG Immobilien

Veedelkultur mit frischem Anstrich

Christiane Fath
13. März 2021
Die Parkstadt Süd am südlichen Rand der Kölner Innenstadt soll für ihre Bewohner ein lebendiges und identitätsstiftendes Quartier werden. Jedes Haus ist individuell gestaltet und hat ein eigenes Gesicht.© O&O Baukunst GmbH Köln

Bevölkerungswachstum, Wohnungsnot, steigende Mietkosten, der Wunsch nach lebenswertem Wohnraum – Wohnen wird in Deutschland politisch sowie gesellschaftlich stark diskutiert. Das Bestreben der Akteur*innen der Wohnungswirtschaft besteht darin, die Ansprüche der Menschen aus allen Schichten architektonisch sowie ökologisch zu erfüllen. Wie geht man demokratisch vor, ohne die Identität der Stadt zu verlieren? Am Beispiel Kölns nähern wir uns der Antwort auf diese Frage.

Bereits 1913, als die GAG Immobilien*, heute die größte Wohnungsanbieterin in Köln, gegründet wurde, stand das städtische Unternehmen vor einer ähnlichen Aufgabe: einen reibungslosen Übergang von engen, mittelalterlichen Wohnräumen der Stadt zum erschwinglichen Konzept einer Gartenstadt-Siedlung mit Grünflächen zu ermöglichen. Auch heute, über ein Jahrhundert später und unter anderen Bedingungen, sehnen sich Menschen in allen Lebenssituationen und Wohnformen nach mehr Freiraum. Die Bedürfnisse der Bürger*innen und der Stadt zu verbinden, war und ist die große demokratische Herausforderung der GAG.

Bau der ersten Siedlung, 1914 – 1921 Köln-Bickendorf Architekten: Caspar Maria Grod, Leo Kaminski, Wilhelm Riphahn © GAG Immobilien AG 2021
Naumannsiedlung, 1927 – 1929 Köln-Riehl Architekt: Manfred Faber © GAG Immobilien AG 2021
Weisse Stadt, 1929 – 1932 Köln – Buchforst Architekten: Caspar Maria Grod, Wilhelm Riphahn © GAG Immobilien AG 2021

Zusammen beleuchten der Architektund Stadtplaner Christian Heuchel von O&O Baukunst und die Vorständin der GAG Immobilien AG Kathrin Möller in der zweiten Folge des Podcasts TOWN PLANNING IN DEMOCRATIC STRUCTURES das Thema Wohnen in Köln aus unterschiedlichen Perspektiven. Mit rund 1.000 neu gebauten und modernisierten Wohnungen pro Jahr ist das Ziel der GAG klar definiert: „Jede Kölnerin und jeder Kölner soll ein adäquates Wohnangebot finden.“ Mit einem wesentlichen Aspekt als Voraussetzung: Die Neu-und Umbauten sollen sich organisch in das Stadtbild einfügen.

Die besondere Charakteristik des heutigen Lebens in Köln ist seinen Veedeln (Stadtviertel) zu verdanken – die dörfliche Gemütlichkeit in kleineren Einheiten sowie das Zusammenleben in Gemeinschaften verleihenden Anwohner*innen Stabilität. Dieses Gefühl von Zugehörigkeit will man auch mit dem Pilotprojekt für das Stadtquartier Parkstadt Süd, einem neu entstehenden urbanen Viertel, aufgreifen und in neue Wohnprojekte integrieren.

Als Pilotprojekt der Parkstadt Süd wird von der GAG Immobilien AG in der Sechtemer Strasse ein Wohngebäude errichtet.© O&O Baukunst GmbH Köln

An der Sechtemer Straße soll bis 2025 ein Gebäude entstehen. Ein 15-geschossiges Turmhaus, begleitet von einer Randbebauung mit fünf-, sechs- und achtgeschossigen Häusern, wird von O&O Baukunst für die GAG realisiert. Ein zentrales Thema des Projekts ist es, die Vielfalt der Menschen in der Stadt – die moderne „Kölsche Familie“ – zu repräsentieren. Das Konzept „das Haus als Stadt“ soll aufzeigen, wie das künftige urbane Zusammenleben von Menschen mit unterschiedlichen Lebensstilen in verschiedenen Wohnformen, darunter studentisches Wohnen, Wohngemeinschaften, Zwei-Personen-Haushalte, Single-Haushalte und Großfamilien, aussehen kann. Jedes Haus ist individuell ausgestaltet und wird in die „Farben Kölns“, inspiriert von antiken Öllampen aus der Domstadt, getaucht. Ein Weg, die Identität der Stadt zu betonen, und auch der Versuch, der sich immer mehr durchsetzenden uniformen, stark reglementierten Baukultur entgegenzuwirken.

Die Parkstadt Süd am südlichen Rand der Kölner Innenstadt soll für ihre Bewohner ein lebendiges und identitätsstiftendes Quartier werden. Jedes Haus ist individuell gestaltet und hat ein eigenes Gesicht.© O&O Baukunst GmbH Köln
Urbane Stimmung: Die unterschiedlichen Häuser der Parkstadt Süd tragen „Die Farben Kölns“ und stehen auf einem einheitlichen keramischen Sockel, der öffentlich zugänglich ist.© O&O Baukunst GmbH Köln

Die Verdichtung des urbanen Raums wird bewusst angegangen, „die Seele Kölns“ soll geschützt bleiben, keine Funktion des öffentlichen Lebens darf eingeschränkt werden. Mit diesem sensiblen Ansatz, guter Anbindung und einem historischen Grüngürtel kann Köln in gewissen Lagen, so Möller, Höhe und Dichte gut vertragen.

Dabei darf klimagerechte Mobilität nicht in den Hintergrund rücken. Mit Förderung des Radverkehrs, erweitertem Fahrradparken und Ladestationen sollen die Quartiere von der Notwendigkeit des Autos befreit werden. Auch Animal-Aided Design und pflanzungsunterstütze Photovoltaik erlauben ein Stadtleben im Einklang mit der Natur.

Um eine solche Vielzahl an Bedürfnissen zu erfüllen und gleichzeitig die Identität der Stadt zu wahren, bedarf es bei jeder Entscheidung sowohl einer Miteinbeziehung der Bürger*innen als auch eines klaren politischen Handlungsrahmens. Ein Idealfall, so Kathrin Möller, den es noch zu erreichen gilt und der Mut seitens der Politik erfordert. „Eine planerische Leitplanke“, die für alle Beteiligte erarbeitet wurde, wäre ein Schritt in die richtige Richtung – und beispielhaft für Town Planning in Democratic Structures.

Die GAG wurde 1913 mit dem Auftrag gegründet, breite Schichten der Kölner Bevölkerung mit Wohnraum zu sozial angemessenen Bedingungen zu versorgen. Diesen Auftrag erfüllt sie mit einem Bestand von rund 45.000 Wohnungen in ganz Köln. Durch umfangreiche Bautätigkeiten seit der Gründung bereichert die GAG das Stadtbild mit architektonisch ansprechenden Siedlungen und erweist sich dabei als profilierter Projektentwickler.
 
Interaktive Karte
Anhand ausgewählter Bauprojekte von O&O Baukunst wird die Thematik am Beispiel der Stadt Köln vorgestellt. Auf der interaktiven Karte hier erhalten Sie Informationen zu den ausgewählten Projekten.
 
«Town Planning in Democratic Structures» ist ein Projekt von O&O Baukunst Köln, C. FATH und World-Architects.

Andere Artikel in dieser Kategorie