Ein Teil der Lösung

Martina Metzner
24. Februar 2021
Ein Teil der Pandemiebekämpfung: Für die Luftreinigung in geschlossenen Räumen – wie Schulen, Restaurants und Büros – werden verstärkt Luftfilteranlagen eingesetzt (Foto: Artem Beliaikin / Pexels)

Mobile Luftreiniger kommen immer häufiger in öffentlichen Räumen wie Schulen, Büros und Praxen zum Einsatz, um das Infektionsrisiko zu senken. Wir stellen Modelle und Technologien vor.

Durch ständige Durchspülung mit Außenluft kann die Konzentration der Covid-19-Aerosole in den Räumen gesenkt werden. Es gilt die Regel: Je mehr Außenluft, desto besser die Wirkung. Zu den bestehenden Klimaanlagen empfehlen Expert*innen zweierlei: Zum einen eine zusätzliche Fensterlüftung in regelmäßigen Abständen. Zum anderen Sekundär-Lüftungsgeräte, wie man sie bereits vielerorts dort sieht, wo Menschen in geschlossenen Räumen aufeinandertreffen.  
Solche mobilen Filteranlagen zur Reduzierung der Virenlast in der Luft gibt es mittlerweile von mehreren Herstellern und mit unterschiedlichen Ausstattungen. Haben sie einen HEPA-Filter – eine Art plissierter Luftfilter – hängt die Partikelaufnahme von der Größe des Luftfilters ab. Die Filter der höchsten Klasse H14 senken die Virenkonzentration (z.B. auch die von Covid-19-Viren) um mehr als 99 % und damit auch das Infektionsrisiko. Die UV-C-Technologie arbeitet hingegen arbeitet mit Sterilisation und sollte vom TÜV geprüft sein. Alle Luftreiniger arbeiten nach dem Umluft-Prinzip: Verschmutzte Raumluft strömt in das Gerät ein, wird darin von schädlichen Partikeln befreit und gelangt gereinigt wieder in den Raum zurück. Sie eignen sich für einen ergänzenden Virenschutz und können zum Beispiel in Schulräumen, Arztpraxen, Großraumbüros, Besprechungsräumen oder Fitnessräumen eingesetzt werden.

Der PURE-Luftreiniger von BerlinerLuft kombiniert HEPA-Filter und UV-C Luftsterilisation – hier in der Ansicht geschlossen und offen. (Foto: BerlinerLuft)

Mit dem PURE-Luftreiniger kombiniert BerlinerLuft einen mechanischen HEPA-Filter mit einer UV-C-Desinfektion. Das Gerät wurde unter anderem vom Umweltbundesamt zum „Einsatz mobiler Luftreiniger als lüftungsunterstützende Maßnahme in Schulen während der SARS-CoV-2 Pandemie“ empfohlen. Die Geräte haben eine Reinigungsleistung von bis zu 1'600 m³/h, arbeiten bei 39 Dezibel und können über ein W-LAN/GSM-Modul gesteuert werden.

Modell Purigo der Firma Airflow Luftechnik (Foto: Airflow Lufttechnik)

Das Modell Purigo der Firma Airflow Luftechnik gibt es in verschiedenen Größen für verschiedene Raumvolumen: Während die Modelle Purigo T 1750 und Purigo T 2200 als Standgeräte mit Volumenströmen bis zu 1'750 m³/h bzw. 2'200 m³/h filtern und damit für Räume mit bis zu 180 m² ausgelegt sind, eignen sich die mobilen Geräte Purigo M 650 und Purigo M 850 mit Volumenströmen bis zu 650 m³/h beziehungsweise 850 m³/h für den flexiblen Einsatz in kleineren Räumen bis zu 71 m².

TROX-Luftreiniger (Foto: TROX)

TROX bietet sein Gerät mit einer Leistung von 1'600 m³/h an, was für größere Räume geeignet ist. Der H13-HEPA-Filter muss erst nach circa zwei Jahren getauscht werden. Der Energieverbrauch ist sehr gering und liegt bei nur 0,095 kW bei 1'000 m³/h Luftvolumenstrom. Außerdem zeichnet sich TROX durch einen leisen Betrieb („so leise wie ein moderner PC-Lüfter“) und zugfreie Luftführung aus. Die gereinigte Luft wird über Kopfhöhe in den Raum geführt.

Luftreiniger von Camfil (Foto: Camfil)

Die Luftreiniger von Camfil sind ausgestattet mit einem zweistufigen Filtersystem und effizienten HEPA-Filtern (klassifiziert nach DIN EN 1822). Für Räume bis zu 75 m² gibt es von Camfil die Geräte City Line. Die leisen Standgeräte sind nicht größer als ein Rollcontainer. Zudem sind die Camfil-Luftreiniger für Allergiker geeignet, denn die nach ECARF (Stiftung des europäischen Zentrums für Allergieforschung) zertifizierten Geräte entfernen auch Feinstaub und Allergene.

Die Luftreiniger von MANN+HUMMEL arbeiten mit ePTFE-HEPA-Filtern. (Foto: MANN+HUMMEL)

Die Luftreiniger von MANN+HUMMEL arbeiten ebenso mit HEPA-Filtern (getestet nach ISO 29463 und EN 1822) und sind zusätzlich mit einem ePTFE-Medium ausgestattet. Der stationäre OurAir SQ 2500 eignet sich für Räume bis 200 m², der mobile Luftreiniger OurAir TK850 für Räume bis 70 m². Ab März kommt der neue OurAir SQ 500 für Räume bis 40 Quadratmeter ins Sortiment.

Andere Artikel in dieser Kategorie