„Forum für Physik“ am Englischen Garten

Manuel Pestalozzi
11. Oktober 2021
Das „Forum für Physik“ befindet sich zwischen der Königinstraße und einer neuen Erschließungsachse durch den Campus. (Visualisierung: agn Niederberghaus & Partner GmbH)

In München schreitet die Realisierung eines neuen Physik-Campus der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) am Englischen Garten voran. Den Wettbewerb für das „Forum für Physik“ konnte das Büro agn Niederberghaus & Partner GmbH mit einem schlichten, durchlässigen Volumen für sich entscheiden.

Auf dem Areal westlich des Englischen Gartens war bisher die Tiermedizinische Fakultät der LMU angesiedelt. Diese verlässt die als marode geltenden Fakultätsbauten, zieht um nach Oberschleißheim und macht Raum für die bisher auf fünf Standorte verteilte Physik-Fakultät. Für diesen Wandel wurde ein landschaftsplanerischer Wettbewerb für das etwa vier Hektar große Areal durchgeführt. Anfang 2013 ging das Büro Kleyer Koblitz Letzel Freivogel Architekten zusammen mit Sinai Landschaftsarchitekten, beide mit Sitz in Berlin, als Sieger hervor. Kleyer Koblitz Letzel Freivogel konnten mit dem Nano-Institut an der Isarhangkante auch den ersten Neubau des Campus realisieren. Es wurde 2019 fertiggestellt. Ganz ohne Nebengeräusche ging die Entwicklung bisher nicht über die Bühne, wie im vergangenen Jahr die SZ rapportierte; Personen aus dem Kreis der Altstadtfreunde kritisierten gegenüber der Abendzeitung den Abriss der Tierklinik, die sie, entgegen der offiziellen Denkmalpflegeinstanzen, für schutzwürdig halten. Auch die stark erhöhte Dichte sorgt da und dort für Stirnrunzeln.

Das Modell zeigt das siegreiche Wettbewerbsprojekt mit den im Entwicklungsplan vorgesehenen Campusbauten und dem bereits errichteten „Nano“-Gebäude in der selben Flucht an der Königinstraße. (Foto: LMU)

Das „Forum der Physik“ mit einer Hauptnutzungsfläche von 4.800 Quadratmetern beinhaltet einen Ausstellungsbereich mit Cafeteria, Seminarräumen und Hörsälen. Es wird außerdem die neue Heimat des Lehrstuhls für Didaktik. Auch die Büro- und Laborräume der drei Lehrstühle für Meteorologie mit Wetterwarte werden im Gebäude untergebracht, das am südlichen Ende einer neuen Erschliessungsachse auch die Funktion eines Portals für den neuen Campus einnehmen wird. Die zentrale Entwurfsidee beim Siegerprojekt von agn Niederberghaus & Partner GmbH, Ibbenbüren, ist die Auflösung der Gebäudegrenzen im Erdgeschoss, mit dem Ziel, Innen und Außen, Hochschule und Öffentlichkeit schwellenlos miteinander zu verbinden. Geht es nach dem Wunsch der LMU, werden die Bauarbeiten für das „Forum der Physik“ Mitte 2025 beginnen. Alle 23 für den Wettbewerb eingereichten Arbeiten sind bis zum 22. Oktober 2021 im Hauptgebäude der LMU ausgestellt.

Die Forums-Funktion soll kein leeres Versprechen bleiben. Im und ums Gebäude sind auch Begegnungsorte eingeplant. (Visualisierung: agn Niederberghaus & Partner GmbH)

Verwandte Artikel

Andere Artikel in dieser Kategorie